Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Antworten
Benutzeravatar
ArvidFalk
Beiträge: 11
Registriert: Montag 6. Mai 2019, 15:57

Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Beitrag von ArvidFalk » Mittwoch 9. Oktober 2019, 20:28

Kritiker des Klimaalarms werden gelegentlich aufgefordert ihre Kritik doch bitte in begutachteten Fachjournalen zu veröffentlichen. Im Prinzip ist dies ein guter Hinweis, denn die „Währung“ der Wissenschaft sind immer noch formal publizierte Papers. Das Verfassen von wissenschaftlichen Publikationen braucht etwas Übung, ist aber durchaus schaffbar. Jeder Doktorand muss heutzutage Artikel verfassen, da werden Kritiker des Klimaalarms es wohl auch mit etwa Mühe hinbekommen.

Allerdings gibt es da noch ein Problem: Herausgeber und Gutachter sind in vielen Fällen fest in die Klimaalarmgruppierung eingebunden. Sie verstehen sich als Verteidiger der IPCC-Linie und achten peinlichst genau darauf, dass niemand die Aussagen des Weltklimarat zu sehr in Frage stellt. Kritik ist meist unerwünscht. Und wenn ein Editor einmal die Tore öffnet, kann er gewiss sein, dass ihn die IPCC-Kämpfer schnell attackieren und im schlimmsten Fall aus dem Ehrenamt werfen werden. Das werden nur die wenigsten Herausgeber riskieren wollen, daher haben kritische Manuskripte in vielen Journalen keine Chance. Die Anonymität der Gutachter bietet dabei ein schönes Schutzschild. Wie Heckenschützen zersieben die IPCC-Fighter das ungeliebte Manuskript. Dabei reichen manchmal ein paar Sätze wie: „Die Autoren haben nichts verstanden“, ohne weitere Details. Und schwupps, wird das Manuskript abgelehnt.

Mike Jonas schilderte im April 2019 auf WUWT eine solche Tortur durch den Begutachtungsdschungel. Er hatte etwas gefunden, was im Prinzip schon bekannt war: Der Südliche Ozean (also der Ozean um die Antarktis) hat sich in den letzten Jahrzehnten unerwarteterweise abgekühlt. Klimamodelle können diese Abkühlung jedoch nicht reproduzieren und werfen fälschlicherweise in den Rückwärtsmodellierungen immer nur Erwärmung aus. Mike Jonas machte dies zu Thema seines Papers. Wie kann man den Modellen trauen, wenn sie einen riesigen Ozeanbereich falsch berechnen.

Der Editor war zunächst vom Thema angetan. Zwei Reviewer fanden die Kritik am IPCC nicht gut, gaben negative Evaluierungen. Jonas durfte darauf antworten, daraufhin zogen sich die beiden Gutachter zurück, gaben an, keine Zeit mehr zu haben. Der Herausgeber kontaktierte 12 Ersatzgutachter, keiner wollte tätig werden. Daraufhin lehnte der Editor das Paper einfach ab. Kritik abgebügelt. IPCC gerettet. Allerdings hat Jonas dann einen Fehler gemacht. Er hat das Paper dann einfach in einem Blog veröffentlicht. Das war Quatsch. Er hätte es einfach bei einer anderen Fachzeitschrift einreichen sollen. Denn glücklicherweise gibt es immer noch genug neutrale Herausgeber und Gutachter. Man muss sie nur finden, und das benötigt etwas Ausdauer. Ein fachlich robustes Paper hat immer eine Chance publiziert zu werden, auch wenn es etwas länger dauert.

Lesen Sie die ganze Geschichte auf WUWT. Sie können sicher sein, dass dies kein Einzelfall ist. Nichts gegen fachlich fundierte Kritik. Nobody is perfect. Aber IPCC-Bollwerke sind unglaublich destruktiv, bringen die Wissenschaft nicht weiter, sondern befördern vor allem die politisierte Alarmkultur. Aber seien Sie beruhigt: Irgendwann bricht auch das beste Bollwerk zusammen. Auf lange Sicht wird sich die Natur durchsetzen und die Daten immer klarer werden.

https://kaltesonne.de/sonnenaktivitaet- ... -ostasien/

Benutzeravatar
Linden
Beiträge: 489
Registriert: Samstag 27. April 2019, 09:09
Lieblingsverein: Hannover 96
2. Verein: Kaizer Chiefs

Re: Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Beitrag von Linden » Mittwoch 9. Oktober 2019, 22:21

Selbst falls die von der Öl-Lobby subventionierten Wissenschaftler recht haben, und das ist ein großes FALLS, ist es trotzdem ein Fakt, dass wir diesen Planeten beschissen behandeln und wir besser gestern als heute unsere Lebensweise ändern müssen. Denn dieser Felsbrocken wird noch für sehr lange Zeit der einzige sein auf dem es sich Recht entspannt leben lässt.

Du kannst gerne weiterhin gegen die “politisierte Alarmkultur“ (geiler Kampfbegriff übrigens, hat der beteiligte Thinktank was ganz tolles geschaffen) kämpfen und dich bequem zurücklehnen, und deinen Lebensabend geniessen. Es werden trotzdem immer mehr, die nicht nur an sich selbst denkenä und das ist gut so.
Ceterum censeo ruborem taurum esse delendam.

Benutzeravatar
Atlan
Beiträge: 870
Registriert: Dienstag 30. April 2019, 14:43

Re: Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Beitrag von Atlan » Mittwoch 9. Oktober 2019, 22:59

Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien
---
Ich denke mal die Sonnenaktivität beeinflusst das gesamte Leben und Geschehen auf der Erde. :umbrella:
Jeder hat einen Vogel und wer es nicht glaubt, hat zwei. :umbrella:

Benutzeravatar
lasmiranda
Beiträge: 94
Registriert: Montag 29. April 2019, 07:56

Re: Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Beitrag von lasmiranda » Donnerstag 10. Oktober 2019, 07:33

Seite 774 Bericht ICCP
Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten nichtlinearen chaotischen Systemen, dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems Klima nicht möglich.“
Hüte dich aber vor Lasmiranda, das ist nur ne Sachertortengeschwängerte Wiener Kaffeehaustranse die jedem hier einen Blowjob anbietet. Nicht das ich das grundsätzlich verwerflich finden würde, aber er nimmt zu viel Geld für seine bescheidenen Künste…..

Benutzeravatar
Yeti
Beiträge: 1021
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:32
Lieblingsverein: Schalke
2. Verein: Paderborn

Re: Sonnenaktivität beeinflusst Sommermonsun in Ostasien

Beitrag von Yeti » Donnerstag 10. Oktober 2019, 10:00

Linden hat geschrieben:
Mittwoch 9. Oktober 2019, 22:21
Selbst falls die von der Öl-Lobby subventionierten Wissenschaftler recht haben, und das ist ein großes FALLS, ist es trotzdem ein Fakt, dass wir diesen Planeten beschissen behandeln und wir besser gestern als heute unsere Lebensweise ändern müssen. Denn dieser Felsbrocken wird noch für sehr lange Zeit der einzige sein auf dem es sich Recht entspannt leben lässt.
Auf der einen Seite hast du Recht. auf der anderen Seite sollten wir uns allerdings im Klaren sein, dass die Menschheit nur eine weitere Episode in der Geschichte der Erde sein wird. Genauso wie die Saurier und andere Lebensformen vor uns. Mit dem einzigen Unterschied, dass wir unseren eigenen Untergang massiv voran treiben. Daran wird sich, trotz jetzt massiver Proteste, leider nichts ändern. Denn die Armen dieser Welt möchten zu Recht so leben wie wir und wir sind nicht bereit, unseren Lebensstandard aufzugeben. Und so steuern wir mit unseren SUVs, den Flugzeugen und Kreuzfahrtschiffen weiter Richtung Untergang.
Nihil dulcius, quam omnia scire.

Antworten