DFB-Pokal/Finale 2021/22

Benutzeravatar
Pherenike
Forumsfroint
Beiträge: 322
Registriert: Donnerstag 23. Mai 2019, 21:33
Wohnort: Köln
Lieblingsverein: Schalke04

DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Pherenike »

Benutzeravatar
bolz_platz_kind
Ostbeauftragter
Beiträge: 3975
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:53
Wohnort: Leipzig
Lieblingsverein: Werderaner
2. Verein: Gladbacher/Krostitzer

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von bolz_platz_kind »

Pherenike hat geschrieben: Donnerstag 5. Mai 2022, 12:49 https://www.kicker.de/vor-pokalfinale-g ... 66/artikel

Am 21. Mai nur für Freiburg! :thumbup:
Lächerliche Witzaktion vom SC Freiburg. Dazu auch noch ohne Begründung!
Ich denke, Mintzlaff hat im Doppelpass alles zum Thema gesagt.

Schaust Du hier: https://www.sport1.de/tv-video/video/na ... 6904FCB948


PS: Ich werde am 21. Mai natürlich den Rasenballern die Daumen drücken.

Begründung: viewtopic.php?p=160894#p160894


Sportliche Grüße aus Leipzig
E = mc² und zwei mal drei macht vier
Chris0129
Seiteinigerzeitmitleser
Beiträge: 90
Registriert: Donnerstag 15. August 2019, 21:01
Lieblingsverein: SC Freiburg

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Chris0129 »

bolz_platz_kind hat geschrieben: Montag 9. Mai 2022, 17:59 Lächerliche Witzaktion vom SC Freiburg. Dazu auch noch ohne Begründung!
Ich denke, Mintzlaff hat im Doppelpass alles zum Thema gesagt.

Schaust Du hier: https://www.sport1.de/tv-video/video/na ... 6904FCB948
"Wir sind ein offener und transparenter Verein", sagt der Geschäftsführer des Vereins mit 21 Mitgliedern, bei dem es keine Möglichkeit zum Beitritt gibt.

Er beklagt sich über fehlenden Respekt. Aber es gibt doch einen großen Bereich zwischen "ich respektiere die Arbeit der Verantwortlichen und die daraus resultierende sportliche Leistung" und "ich möchte mit diesem Verein gemeinsame Fanartikel rausbringen". Aus dem einen das andere zu schließen ist einfach falsch. Insbesondere wenn jeder Fanartikel mit dem Logo von RasenBallsport automatisch Werbung für Red Bull macht und damit RB mehr profitieren würde.

Daneben gibt es auch noch die rein wirtschaftliche Überlegung, dass wohl kaum ein Freiburgfan so einen Schal kaufen würde. Im Gegenteil. Man würde die eigenen Mitglieder und Fans damit wohl eher verärgern. Dass Mintzlaff sowas egal ist, lässt sich wieder mit den unterschiedlichen Modellen erklären. Dem SC Freiburg kann es nicht egal sein.

Natürlich ist der SC kein Heiliger, sondern verfolgt auch wirtschaftliche Interessen. Und dass es da zwischen Freiburg und Leipzig, was die Fernsehgelder angeht, große Überschneidungen gibt, ist doch auch logisch.
20/21: 1534 Pkt, 512. Platz
Benutzeravatar
bolz_platz_kind
Ostbeauftragter
Beiträge: 3975
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:53
Wohnort: Leipzig
Lieblingsverein: Werderaner
2. Verein: Gladbacher/Krostitzer

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von bolz_platz_kind »

Chris0129 hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 17:06
bolz_platz_kind hat geschrieben: Montag 9. Mai 2022, 17:59 Lächerliche Witzaktion vom SC Freiburg. Dazu auch noch ohne Begründung!
Ich denke, Mintzlaff hat im Doppelpass alles zum Thema gesagt.

Schaust Du hier: https://www.sport1.de/tv-video/video/na ... 6904FCB948
"Wir sind ein offener und transparenter Verein", sagt der Geschäftsführer des Vereins mit 21 Mitgliedern, bei dem es keine Möglichkeit zum Beitritt gibt.

Er beklagt sich über fehlenden Respekt. Aber es gibt doch einen großen Bereich zwischen "ich respektiere die Arbeit der Verantwortlichen und die daraus resultierende sportliche Leistung" und "ich möchte mit diesem Verein gemeinsame Fanartikel rausbringen". Aus dem einen das andere zu schließen ist einfach falsch. Insbesondere wenn jeder Fanartikel mit dem Logo von RasenBallsport automatisch Werbung für Red Bull macht und damit RB mehr profitieren würde.

Daneben gibt es auch noch die rein wirtschaftliche Überlegung, dass wohl kaum ein Freiburgfan so einen Schal kaufen würde. Im Gegenteil. Man würde die eigenen Mitglieder und Fans damit wohl eher verärgern. Dass Mintzlaff sowas egal ist, lässt sich wieder mit den unterschiedlichen Modellen erklären. Dem SC Freiburg kann es nicht egal sein.

Natürlich ist der SC kein Heiliger, sondern verfolgt auch wirtschaftliche Interessen. Und dass es da zwischen Freiburg und Leipzig, was die Fernsehgelder angeht, große Überschneidungen gibt, ist doch auch logisch.
Nu gugge ma da, ein Freiburg-Fan in diesme Forum. Find ich gut ... :thumbup:
Dennoch halte ich eure Aktion - welche wohl von einer Fangruppe ausging - dem Gegner gegenüber für respektlos und unsportlich.
Als ob RB auf Einnahmen dieses Merchandising Artikel angewiesen ist.

Da kann man nur hoffen, dass dein geliebter Verein - sollten er international auf Oligarchen- oder Mäzenenvereine treffen - diese "Sandkastenveranstaltung" konsequent durchzieht. Wenn nicht, dann ändere ich mein Bild dem SC gegenüber.


In diesem Sinne ein kleines Schlusswort:

Würden es die Medien nicht publizieren, bekämen es die Öffentlichkeit kaum mit. Mit der Ablehnung der Freiburger das Logo zu genehmigen, wird Politik gemacht, der Sport einmal mehr als Trojaner benutzt.

Dass solche Utensilien niemand wirklich braucht ist klar. Weil sich solche Kooperationen aber als Begegnungsutensilien verstehen, die Gemeinsamkeiten wie Toleranz im sportlichen Wettbewerb darstellen, ist die Entscheidung des SC Freiburg kleinkariert.

Mehr noch hebt es dortige "gestrige" Fangruppen auf die Bühne imaginären Rechts zur Mitbestimmung und zieht neutrale Fans mit ins Boot, die als "Freiburger" nichts weiter gegen RB haben und das Finale in Berlin als spannende Top-Unterhaltung verstehen.

Zweifellos konterkariert das Logo-Nutzungsverbot die Mühen auch anderer Vereine zukünftig, Luft aus dem Sack rauszulassen, der prall gefüllt ist von "Zündeleien" zwischen Fangruppen im Blick Kommerz und Tradition.

Wohl sicher lassen jetzt die Erztraditionalisten der Ultras die Kronenkorken fliegen und bewerten das Zeichen als eines mit Tragkraft, dabei taugt es dafür nicht und wird vergessen sein, wenn das Finale rum ist.

Aber es bleibt der Beigeschmack, dass der friedliche, aufstrebende, ach so sympathische Breisgauer Club sich plötzlich befleißigt fühlt, mitzumischen ja voranzugehen, um die Deutungshoheit des Rechts zu bestimmen, wer Fußball bieten darf und wer nicht.

Ich bin mir sicher, dass Trainer Streich danach befragt wird und glaube, dass er insgeheim keine gute Idee darin sieht neuerlichen unnötigen Zwist zu sähen.

Familien mit Kindern im Stadion sind ja willkommen. Solchen Jungfans hätte man mit einen hübschen Schal als Geschenk schlicht eine Freude gemacht, um eine Devotionalie als Erinnerung fürs Kinderzimmer zu behalten.


MfG
b_p_k
E = mc² und zwei mal drei macht vier
Chris0129
Seiteinigerzeitmitleser
Beiträge: 90
Registriert: Donnerstag 15. August 2019, 21:01
Lieblingsverein: SC Freiburg

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Chris0129 »

bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Dennoch halte ich eure Aktion - welche wohl von einer Fangruppe ausging - dem Gegner gegenüber für respektlos und unsportlich.
Als ob RB auf Einnahmen dieses Merchandising Artikel angewiesen ist.
Dass das von einer Fangruppen ausging, würde ich bezweifeln. Die waren nur die ersten, die dazu öffentlich was gesagt haben. Was dann Nachfragen der Medien nach sich zog, die der Verein bestätigte. Abgesehen davon sehe ich hier kein Argument warum das tatsächlich respektlos sein soll. Oder gar unsportlich. Wie gesagt würden gemeinsame Produkte mMn dem SC wirtschaftlich schaden (weil verärgerte Fans) und Leipzig wirtschaftlich nutzen. Das macht halt für den SC keinen Sinn.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Da kann man nur hoffen, dass dein geliebter Verein - sollten er international auf Oligarchen- oder Mäzenenvereine treffen - diese "Sandkastenveranstaltung" konsequent durchzieht. Wenn nicht, dann ändere ich mein Bild dem SC gegenüber.
Dieses rein hypothetische (und darum ziemlich schwache) Argument liest man in letzter Zeit öfters. Aber selbst wenn der SC das machen würde (wozu es keinerlei Anhaltspunkte gibt), gibt es zwei deutliche Unterschiede:
1) Keiner dieser internationalen Oligarchen- oder Mäzenatenvereine hat die Werbung schon direkt im Logo. Das bedeutet nicht, dass es keine gerechtfertigten Kritikpunkte gibt, aber es ist doch offensichtlich ein Unterschied, ob der SC sein Logo für einen Schal mit (als prominentes Beispiel gewählt) dem Logo von Manchester City oder dem Logo der Abu Dhabi Group hergibt. Bei Leipzig ist das, aufgrund der offensichtlichen Anlehnung an das Logo von Red Bull, nicht so.
2) Für einen Fanschal mit (zumindest einigen) dieser Clubs gäbe es vermutlich unter Freiburgfans einen deutlich größeren Markt. Auch wenn es sicherlich kritisiert würde und viele Fans den Schal nicht wollten, zieht "Manchester City" doch etwas besser als "RasenBallsport Leipzig".
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Würden es die Medien nicht publizieren, bekämen es die Öffentlichkeit kaum mit. Mit der Ablehnung der Freiburger das Logo zu genehmigen, wird Politik gemacht, der Sport einmal mehr als Trojaner benutzt.
Der SC hat offensichtlich versucht das zu vermeiden (ohne deswegen ein Produkt zu machen, dass ihm nichts bringt). Man hat die Entscheidung nicht veröffentlicht, sondern nur auf Nachfrage der Medien bestätigt, ohne das weiter zu kommentieren. Egal was der SC da gesagt hätte, hätte den Medienrummel doch nur vergrößert.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Dass solche Utensilien niemand wirklich braucht ist klar. Weil sich solche Kooperationen aber als Begegnungsutensilien verstehen, die Gemeinsamkeiten wie Toleranz im sportlichen Wettbewerb darstellen, ist die Entscheidung des SC Freiburg kleinkariert.
Das einzige Argument, das ich halbwegs nachvollziehen kann. Aber aus SC Sicht gibt es nunmal viel mehr Gegenargumente.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Mehr noch hebt es dortige "gestrige" Fangruppen auf die Bühne imaginären Rechts zur Mitbestimmung und zieht neutrale Fans mit ins Boot, die als "Freiburger" nichts weiter gegen RB haben und das Finale in Berlin als spannende Top-Unterhaltung verstehen.
Der SC ist nicht nur im Namen ein Verein. Mitglieder haben nicht nur ein imaginäres Recht zur Mitbestimmung. Trotz alledem ist es reine Spekulation, wer diese Entscheidung initiiert hat.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Zweifellos konterkariert das Logo-Nutzungsverbot die Mühen auch anderer Vereine zukünftig, Luft aus dem Sack rauszulassen, der prall gefüllt ist von "Zündeleien" zwischen Fangruppen im Blick Kommerz und Tradition.
Oder hätte man diesen Sack mit gemeinsamen Merchandise mit diesem "Kommerzclub" nur noch weiter aufgeblasen?

Allgemein (und mir ist bewusst, dass das von dir vielleicht nicht so gemeint war), geht mir dieses Kommerz gegen Tradition-Gerede ziemlich auf die Nerven. Auch Mintzlaff redet ja davon. Aber es geht doch (bis auf ein paar Idioten) niemandem darum, dass RasenBallsport nicht alt genug ist. Das Problem ist, dass es diesen ganzen Verein nur gibt, damit er Werbung für Red Bull machen kann. Das Problem ist, dass der Vereinsname und das Logo einzig dafür gewählt wurde Werbung für Red Bull zu machen (hart an der Grenze der Regularien). Das Problem ist, dass es ein "Verein" ist, in dem niemand wirklich Mitglied werden kann, um damit die Regeln zu umgehen. Der Club wird absolut durch Red Bull kontrolliert. Das Problem ist, dass Red Bull die normalen Marktmechanismen mit den ganzen internationalen Branchen aushebelt und sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschafft.
RasenBallsport ist einzig und allein deshalb in Leipzig, weil es in Leipzig ein unbenutztes Stadion und keine hochklassige Konkurrenz gab.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Aber es bleibt der Beigeschmack, dass der friedliche, aufstrebende, ach so sympathische Breisgauer Club sich plötzlich befleißigt fühlt, mitzumischen ja voranzugehen, um die Deutungshoheit des Rechts zu bestimmen, wer Fußball bieten darf und wer nicht.
Es geht doch nicht darum wer Fußball bieten darf, sondern darum wer Produkte mit dem Logo des SC Freiburg verkaufen darf. Wer wenn nicht der SC Freiburg sollte da die Deutungshoheit haben?
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Ich bin mir sicher, dass Trainer Streich danach befragt wird und glaube, dass er insgeheim keine gute Idee darin sieht neuerlichen unnötigen Zwist zu sähen.
Da machst du es dir schon etwas einfach. Egal ob, bzw. was Streich sagt. Zumindest "insgeheim" ist er ja bestimmt deiner Meinung.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Familien mit Kindern im Stadion sind ja willkommen. Solchen Jungfans hätte man mit einen hübschen Schal als Geschenk schlicht eine Freude gemacht, um eine Devotionalie als Erinnerung fürs Kinderzimmer zu behalten.
Schön mit dem SC Freiburg und dem Red Bull Logo. Da geht das Marketing-Konzept perfekt auf. Und nebendran das Red Bull-Werbeplakat. Dinge, die Kinder verehren sollten.
20/21: 1534 Pkt, 512. Platz
Benutzeravatar
bolz_platz_kind
Ostbeauftragter
Beiträge: 3975
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:53
Wohnort: Leipzig
Lieblingsverein: Werderaner
2. Verein: Gladbacher/Krostitzer

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von bolz_platz_kind »

Chris0129 hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 23:41
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Dennoch halte ich eure Aktion - welche wohl von einer Fangruppe ausging - dem Gegner gegenüber für respektlos und unsportlich.
Als ob RB auf Einnahmen dieses Merchandising Artikel angewiesen ist.
Dass das von einer Fangruppen ausging, würde ich bezweifeln. Die waren nur die ersten, die dazu öffentlich was gesagt haben. Was dann Nachfragen der Medien nach sich zog, die der Verein bestätigte. Abgesehen davon sehe ich hier kein Argument warum das tatsächlich respektlos sein soll. Oder gar unsportlich. Wie gesagt würden gemeinsame Produkte mMn dem SC wirtschaftlich schaden (weil verärgerte Fans) und Leipzig wirtschaftlich nutzen. Das macht halt für den SC keinen Sinn.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Da kann man nur hoffen, dass dein geliebter Verein - sollten er international auf Oligarchen- oder Mäzenenvereine treffen - diese "Sandkastenveranstaltung" konsequent durchzieht. Wenn nicht, dann ändere ich mein Bild dem SC gegenüber.
Dieses rein hypothetische (und darum ziemlich schwache) Argument liest man in letzter Zeit öfters. Aber selbst wenn der SC das machen würde (wozu es keinerlei Anhaltspunkte gibt), gibt es zwei deutliche Unterschiede:
1) Keiner dieser internationalen Oligarchen- oder Mäzenatenvereine hat die Werbung schon direkt im Logo. Das bedeutet nicht, dass es keine gerechtfertigten Kritikpunkte gibt, aber es ist doch offensichtlich ein Unterschied, ob der SC sein Logo für einen Schal mit (als prominentes Beispiel gewählt) dem Logo von Manchester City oder dem Logo der Abu Dhabi Group hergibt. Bei Leipzig ist das, aufgrund der offensichtlichen Anlehnung an das Logo von Red Bull, nicht so.
2) Für einen Fanschal mit (zumindest einigen) dieser Clubs gäbe es vermutlich unter Freiburgfans einen deutlich größeren Markt. Auch wenn es sicherlich kritisiert würde und viele Fans den Schal nicht wollten, zieht "Manchester City" doch etwas besser als "RasenBallsport Leipzig".
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Würden es die Medien nicht publizieren, bekämen es die Öffentlichkeit kaum mit. Mit der Ablehnung der Freiburger das Logo zu genehmigen, wird Politik gemacht, der Sport einmal mehr als Trojaner benutzt.
Der SC hat offensichtlich versucht das zu vermeiden (ohne deswegen ein Produkt zu machen, dass ihm nichts bringt). Man hat die Entscheidung nicht veröffentlicht, sondern nur auf Nachfrage der Medien bestätigt, ohne das weiter zu kommentieren. Egal was der SC da gesagt hätte, hätte den Medienrummel doch nur vergrößert.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Dass solche Utensilien niemand wirklich braucht ist klar. Weil sich solche Kooperationen aber als Begegnungsutensilien verstehen, die Gemeinsamkeiten wie Toleranz im sportlichen Wettbewerb darstellen, ist die Entscheidung des SC Freiburg kleinkariert.
Das einzige Argument, das ich halbwegs nachvollziehen kann. Aber aus SC Sicht gibt es nunmal viel mehr Gegenargumente.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Mehr noch hebt es dortige "gestrige" Fangruppen auf die Bühne imaginären Rechts zur Mitbestimmung und zieht neutrale Fans mit ins Boot, die als "Freiburger" nichts weiter gegen RB haben und das Finale in Berlin als spannende Top-Unterhaltung verstehen.
Der SC ist nicht nur im Namen ein Verein. Mitglieder haben nicht nur ein imaginäres Recht zur Mitbestimmung. Trotz alledem ist es reine Spekulation, wer diese Entscheidung initiiert hat.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Zweifellos konterkariert das Logo-Nutzungsverbot die Mühen auch anderer Vereine zukünftig, Luft aus dem Sack rauszulassen, der prall gefüllt ist von "Zündeleien" zwischen Fangruppen im Blick Kommerz und Tradition.
Oder hätte man diesen Sack mit gemeinsamen Merchandise mit diesem "Kommerzclub" nur noch weiter aufgeblasen?

Allgemein (und mir ist bewusst, dass das von dir vielleicht nicht so gemeint war), geht mir dieses Kommerz gegen Tradition-Gerede ziemlich auf die Nerven. Auch Mintzlaff redet ja davon. Aber es geht doch (bis auf ein paar Idioten) niemandem darum, dass RasenBallsport nicht alt genug ist. Das Problem ist, dass es diesen ganzen Verein nur gibt, damit er Werbung für Red Bull machen kann. Das Problem ist, dass der Vereinsname und das Logo einzig dafür gewählt wurde Werbung für Red Bull zu machen (hart an der Grenze der Regularien). Das Problem ist, dass es ein "Verein" ist, in dem niemand wirklich Mitglied werden kann, um damit die Regeln zu umgehen. Der Club wird absolut durch Red Bull kontrolliert. Das Problem ist, dass Red Bull die normalen Marktmechanismen mit den ganzen internationalen Branchen aushebelt und sich damit einen Wettbewerbsvorteil verschafft.
RasenBallsport ist einzig und allein deshalb in Leipzig, weil es in Leipzig ein unbenutztes Stadion und keine hochklassige Konkurrenz gab.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Aber es bleibt der Beigeschmack, dass der friedliche, aufstrebende, ach so sympathische Breisgauer Club sich plötzlich befleißigt fühlt, mitzumischen ja voranzugehen, um die Deutungshoheit des Rechts zu bestimmen, wer Fußball bieten darf und wer nicht.
Es geht doch nicht darum wer Fußball bieten darf, sondern darum wer Produkte mit dem Logo des SC Freiburg verkaufen darf. Wer wenn nicht der SC Freiburg sollte da die Deutungshoheit haben?
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Ich bin mir sicher, dass Trainer Streich danach befragt wird und glaube, dass er insgeheim keine gute Idee darin sieht neuerlichen unnötigen Zwist zu sähen.
Da machst du es dir schon etwas einfach. Egal ob, bzw. was Streich sagt. Zumindest "insgeheim" ist er ja bestimmt deiner Meinung.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Dienstag 10. Mai 2022, 19:07 Familien mit Kindern im Stadion sind ja willkommen. Solchen Jungfans hätte man mit einen hübschen Schal als Geschenk schlicht eine Freude gemacht, um eine Devotionalie als Erinnerung fürs Kinderzimmer zu behalten.
Schön mit dem SC Freiburg und dem Red Bull Logo. Da geht das Marketing-Konzept perfekt auf. Und nebendran das Red Bull-Werbeplakat. Dinge, die Kinder verehren sollten.
Ich akzeptiere Deine Meinung, teile sie allerdings nicht.
Unterm Strich ist es vielleicht auch besser, dass es keinen gemeinsamen Schal gibt.


PS: Veranstalter sagt Sonderzug zum DFB-Pokalfinale ab.
Es sind keine 700 Anmeldungen für die Fahrt nach Berlin zusammengekommen.

SC-Fans, die mit dem Sonderzug nach Berlin reisen wollten, haben am Mittwoch (11.05.2022) eine Absage in ihr Postfach bekommen. Der Veranstalter MRB-Partyreisen hat die Sonderfahrt aufgrund zu geringer Nachfrage storniert.

Quelle: https://www.baden.fm/nachrichten/verans ... ab-952275/

Was ist denn bei Euch los? Keine Lust auf DFB-Pokal Finale?


MfG
b_p_k
E = mc² und zwei mal drei macht vier
Chris0129
Seiteinigerzeitmitleser
Beiträge: 90
Registriert: Donnerstag 15. August 2019, 21:01
Lieblingsverein: SC Freiburg

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Chris0129 »

bolz_platz_kind hat geschrieben: Donnerstag 12. Mai 2022, 20:00 Ich akzeptiere Deine Meinung, teile sie allerdings nicht.
Unterm Strich ist es vielleicht auch besser, dass es keinen gemeinsamen Schal gibt.
Ist in Ordnung. Ich fand nur insbesondere zu deinem ersten Beitrag "lächerliche Witzaktion" und den Aussagen von Mintzlaff fehlte der Kontext, den ich ergänzen wollte.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Donnerstag 12. Mai 2022, 20:00 PS: Veranstalter sagt Sonderzug zum DFB-Pokalfinale ab.
Es sind keine 700 Anmeldungen für die Fahrt nach Berlin zusammengekommen.

SC-Fans, die mit dem Sonderzug nach Berlin reisen wollten, haben am Mittwoch (11.05.2022) eine Absage in ihr Postfach bekommen. Der Veranstalter MRB-Partyreisen hat die Sonderfahrt aufgrund zu geringer Nachfrage storniert.

Quelle: https://www.baden.fm/nachrichten/verans ... ab-952275/

Was ist denn bei Euch los? Keine Lust auf DFB-Pokal Finale?
Im Gegenteil. Es hatten wohl einfach fast alle schon die Reise gebucht, als der Sonderzug angekündigt wurde. Das Kontingent vom SC wurde unter Mitgliedern und Dauerkarten verlost. Wenn ich da mal die Losglück/-pech-Stichproben aus dem erweiterten Bekanntenkreis hochrechne, hätte der SC locker das doppelte an Karten verkaufen können. Ob man Glück hatte erfuhr man am 28. April. Karten kaufen konnte man dann vom 29. April bis zum 4. Mai. Der Sonderzug wurde erst am Nachmittag des 3. Mai angekündigt. Da hatten die meisten sich natürlich schon anderweitig drum gekümmert. Ich hab meinen Zug beispielsweise am 28. gebucht. Mittlerweile sind Züge und Flüge Freiburg - Berlin am Samstag komplett und am Freitag teilweise ausgebucht.

Viele hatten sogar schon gleich nach dem Halbfinale Anreise und Übernachtung gebucht und wollen jetzt ohne Ticket nach Berlin.
20/21: 1534 Pkt, 512. Platz
Benutzeravatar
bolz_platz_kind
Ostbeauftragter
Beiträge: 3975
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:53
Wohnort: Leipzig
Lieblingsverein: Werderaner
2. Verein: Gladbacher/Krostitzer

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von bolz_platz_kind »

Chris0129 hat geschrieben: Freitag 13. Mai 2022, 21:51
bolz_platz_kind hat geschrieben: Donnerstag 12. Mai 2022, 20:00 Ich akzeptiere Deine Meinung, teile sie allerdings nicht.
Unterm Strich ist es vielleicht auch besser, dass es keinen gemeinsamen Schal gibt.
Ist in Ordnung. Ich fand nur insbesondere zu deinem ersten Beitrag "lächerliche Witzaktion" und den Aussagen von Mintzlaff fehlte der Kontext, den ich ergänzen wollte.
bolz_platz_kind hat geschrieben: Donnerstag 12. Mai 2022, 20:00 PS: Veranstalter sagt Sonderzug zum DFB-Pokalfinale ab.
Es sind keine 700 Anmeldungen für die Fahrt nach Berlin zusammengekommen.

SC-Fans, die mit dem Sonderzug nach Berlin reisen wollten, haben am Mittwoch (11.05.2022) eine Absage in ihr Postfach bekommen. Der Veranstalter MRB-Partyreisen hat die Sonderfahrt aufgrund zu geringer Nachfrage storniert.

Quelle: https://www.baden.fm/nachrichten/verans ... ab-952275/

Was ist denn bei Euch los? Keine Lust auf DFB-Pokal Finale?
Im Gegenteil. Es hatten wohl einfach fast alle schon die Reise gebucht, als der Sonderzug angekündigt wurde. Das Kontingent vom SC wurde unter Mitgliedern und Dauerkarten verlost. Wenn ich da mal die Losglück/-pech-Stichproben aus dem erweiterten Bekanntenkreis hochrechne, hätte der SC locker das doppelte an Karten verkaufen können. Ob man Glück hatte erfuhr man am 28. April. Karten kaufen konnte man dann vom 29. April bis zum 4. Mai. Der Sonderzug wurde erst am Nachmittag des 3. Mai angekündigt. Da hatten die meisten sich natürlich schon anderweitig drum gekümmert. Ich hab meinen Zug beispielsweise am 28. gebucht. Mittlerweile sind Züge und Flüge Freiburg - Berlin am Samstag komplett und am Freitag teilweise ausgebucht.

Viele hatten sogar schon gleich nach dem Halbfinale Anreise und Übernachtung gebucht und wollen jetzt ohne Ticket nach Berlin.
Deine Aussagen klingen nach einem Heimspiel für den SC Freiburg.
Glaube ich aber nicht! Ich denke, das Stadion wird "Weiß" sein.

Übrigens ist der Pokal schon in Berlin und Bürgermeisterin Giffey hat auch schon Stellung bezogen, wohin der Pokal nach Jahrzehnten endlich mal wandern sollte. Gute Frau, wenn Du mich fragst.

PS: Dumm nur, dass ausgerechnet am Donnerstag vor dem Finale der Rasen von Herthanern sowie Hamburgern zertrampelt wird. Könnte ein kleiner Vorteil für euch sein.


MfG
b_p_k
E = mc² und zwei mal drei macht vier
Lattekversteher
Forumsfroint
Beiträge: 405
Registriert: Sonntag 3. Oktober 2021, 14:46
Lieblingsverein: Werder Bremen

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Lattekversteher »

Um was geht's 😁
Lattekversteher is back
Benutzeravatar
Garnet
Vizemeister
Beiträge: 914
Registriert: Freitag 10. Mai 2019, 19:43

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Garnet »

Das Vereinslogo von RB ist nicht zu beanstanden, das Logo fürs Marketing zu verwenden wurde schon 1973 erfunden und das von einem Traditionsverein, siehe Avatar.
Wie viele Milliarden an Trikotwerbung wurden seit dem von allen Vereinen dankend eingesammelt?
Von gemeinsamen Fanartikel müssen halt beide Vereine überzeugt sein, falls es einem Verein nicht ins Konzept passt, dann lässt man es halt.
Finde ich jetzt nicht besonders schlimm.

Das Produkt RB muss man nicht mögen, es ist die konsequente, auf die Spitze getriebene Weiterentwicklung der ersten Trikotwerbung, nicht nur das Logo sondern gleich den ganzen Verein zu übernehmen.
Also eigentlich hat Brauschweig Schuld, dass es RB überhaupt gibt. :mrgreen:

Den RB Fans ist es wahrscheinlich egal, die haben attraktiven und erfolgreichen Fußball ⚽ in ihrem Stadion, wünscht sich doch jeder Fan.
Der Aufschrei der anderen Fans wäre wahrscheinlich nicht besonders groß, wenn RB keinen Erfolg hätte und ist deshalb auch wohl zum Teil eine Neiddebatte und die ist natürlich auch nur allzu menschlich.

Ich bin kein RB Fan, trotzdem:

Glückwunsch zum Pokal.
Benutzeravatar
Atlan
Nordlicht
Beiträge: 5330
Registriert: Dienstag 30. April 2019, 14:43
Wohnort: Unweit vom Weserstadion
Lieblingsverein: Der unvergleichliche SV Werder Bremen
2. Verein: SVA Delmenhorst

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von Atlan »

Garnet hat geschrieben: Sonntag 22. Mai 2022, 09:58 Das Vereinslogo von RB ist nicht zu beanstanden, das Logo fürs Marketing zu verwenden wurde schon 1973 erfunden und das von einem Traditionsverein, siehe Avatar.
Wie viele Milliarden an Trikotwerbung wurden seit dem von allen Vereinen dankend eingesammelt?
Von gemeinsamen Fanartikel müssen halt beide Vereine überzeugt sein, falls es einem Verein nicht ins Konzept passt, dann lässt man es halt.
Finde ich jetzt nicht besonders schlimm.

Das Produkt RB muss man nicht mögen, es ist die konsequente, auf die Spitze getriebene Weiterentwicklung der ersten Trikotwerbung, nicht nur das Logo sondern gleich den ganzen Verein zu übernehmen.
Also eigentlich hat Brauschweig Schuld, dass es RB überhaupt gibt. :mrgreen:

Den RB Fans ist es wahrscheinlich egal, die haben attraktiven und erfolgreichen Fußball ⚽ in ihrem Stadion, wünscht sich doch jeder Fan.
Der Aufschrei der anderen Fans wäre wahrscheinlich nicht besonders groß, wenn RB keinen Erfolg hätte und ist deshalb auch wohl zum Teil eine Neiddebatte und die ist natürlich auch nur allzu menschlich.

Ich bin kein RB Fan, trotzdem:

Glückwunsch zum Pokal.
Alles richtig! :thumbup:
Auch dass mit Günter Mast und seinem Kräuterlikör alles begann.
Btw.: Ich mag keinen Kräuterlikör und auch nicht diese "Energiedrinks". Sie schmecken mir einfach nicht.
Grün/Weiße Grüße :wave:
Die Freiheit ist anstrengend, unbequem und fordernd. Sie ist schwer zu erringen und noch schwerer zu erhalten. Sie ist keine Selbstverständlichkeit, auch wenn die Glücklichen unter uns sie als solche empfinden.
Perry Rhodan, fiktiver Weltraumheld
Benutzeravatar
bolz_platz_kind
Ostbeauftragter
Beiträge: 3975
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:53
Wohnort: Leipzig
Lieblingsverein: Werderaner
2. Verein: Gladbacher/Krostitzer

Re: DFB-Pokal/Finale 2021/22

Beitrag von bolz_platz_kind »

Nur ganz kurz, dann bin ich wieder weg.

Bild


Bild


Bild


Bild


MfG
b_p_k
E = mc² und zwei mal drei macht vier