Berlin Marathon

Benutzeravatar
erpie
Urgestein
Beiträge: 7274
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:24
Wohnort: Berlin

Berlin Marathon

Beitrag von erpie »

Wahnsinns Zeit!
Tigist Assefa lief mit einer Lässigkeit durchs Ziel nahe des verschmierten Brandenburger Tors ein, als habe sie soeben eine kleine morgendliche Runde durch Berlin gedreht. Tatsächlich aber war sie 42,195 Kilometer in 2:11:53 Stunden gelaufen. Und blieb damit mehr als zwei Minuten unter dem bisherigen Weltrekord von Brigid Kosgei (2:14:04 Stunden). Diese Zeit, die Leichtigkeit, es war fast schon eine verstörende Leistung der 29 Jahre alten Frau. Auf den letzten Kilometern des Berlin-Marathons war Assefa fast genauso so schnell wie der Sieger bei den Männern, Eliud Kipchoge. Der Kenianer kam in einer Zeit von 2:02:42 Stunden ins Ziel und blieb damit über seinem Weltrekord aus dem vergangenen Jahr in Berlin, als er in 2:01:09 Stunden angekommen war.

Ein großer Tag war es für die deutsche Leichtathletik. Amanal Petros schaffte einen neuen deutschen Rekord in 2:04:58 Stunden. Petros hatte große Taten angekündigt. „Ich will auf jeden Fall Bestzeit laufen“, sagte er zwei Tage vor dem Rennen. Er habe so lange wie noch nie, vier Monate, in Kenia trainiert. Auf einer Höhe von 2400 Metern lebte er in einer Trainingsgruppe mit 35 Athleten. „Ich habe auf so vieles verzichtet, ich bin froh, dass ich das Trainingslager geschafft habe“, sagte er.
https://www.tagesspiegel.de/sport/letzt ... 19870.html

Was für eine bescheuerte Aktion!
Aktivisten stürmen auf die Straße: Blockadeversuch kurz vor Start gescheitert
Ein Störversuch kurz vor dem Start des Berlin-Marathons ist von Ordnungskräften vereitelt worden. Mehrere Menschen versuchten, sich etwa 300 bis 400 Meter von der Startlinie entfernt auf die Straße des 17. Juni zu setzen, wurden jedoch von Polizei und Sicherheitskräften weggezogen. Auf einem Video ist zu sehen, wie die Aktivisten Eimer mit oranger Farbe auf die Straße werfen, die Farbe sich auf dem Asphalt ausbreitet. Zudem halten Aktivisten ein Banner der "Letzten Generation" hoch, einzelne werfen sich zu Boden oder werden von Polizei und Ordnungskräften auf den Boden gedrückt und von der Straße gezogen.

Polizeisprecherin Anja Dierschke sagte dem Tagesspiegel, es habe sich insgesamt um acht Aktivisten gehandelt, die auf die Straße des 17. Juni gestürmt seien, fünf von der einen, drei von der anderen Seite. Es sei auch nur so wenig Farbe verschüttet worden, dass der Start nicht verzögert worden sei. Die Polizei habe nicht nur die Plakate, sondern auch noch restliche Farbe in den Eimern einkassiert.

Die Aktivisten würden nun von der Polizei festgehalten, um ihre Personalien zu ermitteln. Zudem würden Ermittlungsverfahren gegen sie eingeleitet und ein Ordnungsgeld von 2000 Euro gegen jeden verhängt, da sie gegen die Allgemeinverfügung verstoßen hätten, die nicht angemeldete Versammlungen im Bereich des Marathons untersagt. Ob auch ein Anschlussgewahrsam verhängt werde, um die Störer länger festzuhalten, werde geprüft.

Die Polizei rechnet derweil damit, dass es nicht die letzte Aktion war. "Wir gehen davon aus, dass es weitere Störversuche geben wird", sagte Dierschke. Ziel sei es, dass der Marathon ohne Unterbrechung zu Ende gehen könne. Dafür seien mehr als tausend Einsatzkräfte auf der Straße. Allerdings könne bei der Länge der Strecke niemand garantieren, dass es keine Zwischenfälle gebe. (mit dpa)
https://www.tagesspiegel.de/berlin/live ... 24521.html
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.
(Oscar Wilde)
Weil das Denken so schwierig ist, urteilt man lieber.
(Sandor Márai)
Gruß
erpie
Benutzeravatar
Blaubarschbube
Forumsfroint
Beiträge: 362
Registriert: Dienstag 30. April 2019, 13:01
Wohnort: Da wo Schalke ist
Lieblingsverein: FC Gelsenkirchen-Schalke 04 eV
2. Verein: Luton Town FC

Re: Berlin Marathon

Beitrag von Blaubarschbube »

Aktivisten stürmen auf die Straße: Blockadeversuch kurz vor Start gescheitert
Zudem halten Aktivisten ein Banner der "Letzten Generation" hoch, einzelne werfen sich zu Boden oder werden von Polizei und Ordnungskräften auf den Boden gedrückt und von der Straße gezogen.
Man(n) kann gar nicht feste genug drauf Knüppeln...
Gruß
BBB