Schwarzgeld im Amateurfußball

Benutzeravatar
erpie
Schwallerkopp
Beiträge: 3999
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:24
Wohnort: Berlin

Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von erpie »

Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.
(Oscar Wilde)
Gruß
erpie
sampenza
Vizemeister
Beiträge: 702
Registriert: Sonntag 12. Mai 2019, 19:22
Wohnort: Göttingen
Lieblingsverein: Schalke 04
2. Verein: Göttingen 05

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von sampenza »

Ist da irgendwas Neues dabei? Das war zu meiner aktiven Zeit vor 50 Jahren doch schon genauso. Dieses System ist quasi Gewohnheitsrecht und die allermeisten Vereine haben sich mit diesem System arrangiert. Über Fahrtkostenerstattung und Übungsleiterbeschäftigung lassen sich auch viele Zahlungen legitimieren. Und schon damals gab es immer mal wieder durch die jeweiligen Kreisverbände rechtliche Hinweise und auch legale Hilfestellungen, wie der Gefahr des Entzugs der Gemeinnützigkeit begegnet werden kann.
Eine ideale Spielwiese für die vielen Möchtegernmanager und neureichen Mäzene, die auch gern mal Hoeness spielen wollen. Und Spieler, die einigermassen geradeauslaufen können, nehmen das selbstverständlich gern an.
Für 99,9% der Amateure ist das tatsächlich nicht mehr als eine Aufwandsentschädigung, da wird keiner reich dabei.
Und viele Vereine, die das auf Kreis- oder Bezirksligaebene übertrieben haben, sind auch mit sehr wenigen Ausnahmen ganz schnell wieder klein geworden.
Die Frage ist, ob man das als Ärgernis empfindet und bei diesen Riesenbeträgen die Steuerkeule rausholen muß. Bricht man die genannte Summe auf die einzelnen Spieler runter, ist die Summe doch eher lächerlich.

Munterbleim Sampenza
Jede Maschine ist eine Nebelmaschine ...
man muß sie nur falsch genug bedienen
Benutzeravatar
Volley1954
Forumsfroint
Beiträge: 301
Registriert: Freitag 3. Mai 2019, 09:00
Wohnort: Bad Waldsee
Lieblingsverein: Eintracht Frankfurt
2. Verein: Sturm Graz

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von Volley1954 »

Sehr geehrter erpie,

ich stimme sampenza voll zu.
Das ist bei weitem nichts neues, was da angeblich total investigativ neu aufgedeckt wird.
Schon als ich in den 1970erJahren des letzten Jahrhunderts volleyballmässig auf Verbandsebene spielte, war mir bewusst, dass ich kohlemässig die falsche Sportart betrieb.
Nie einen Pfennig gesehen; von einem Gönner gab es mal einen ausgegeben nach einem guten Spiel und das war es.
Schon damals kannte ich Kicker, die sich ohne Jux ihr gesamtes Studium über den Fußball finanziert haben; jedes Jahr einen geschickten Vereinswechsel mit Handgeld und Antrittsprämien etc.
Es gab immer Sponsoren in diversen Dörfern, die dieses Spielchen mitgemacht haben.
Und das war schon damals allgemein bekannt und wurde als gegeben hingenommen.

Schöne Grüße
sampenza
Vizemeister
Beiträge: 702
Registriert: Sonntag 12. Mai 2019, 19:22
Wohnort: Göttingen
Lieblingsverein: Schalke 04
2. Verein: Göttingen 05

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von sampenza »

Tja, hätte es bei dir nicht nur zum Tuspo Weende sondern zur zweiten Liga beim MTV Grone gereicht, wäre auch ein wenig Taschengeld drin gewesen. Aber es stimmt natürlich, getrade in einer Stadt wie Göttingen gab und gibt es viele Studenten, die für ihr Kicken auch gerne ein kleines Salär in Empfang nehmen.

Munterbleim Sampenza
Jede Maschine ist eine Nebelmaschine ...
man muß sie nur falsch genug bedienen
Benutzeravatar
erpie
Schwallerkopp
Beiträge: 3999
Registriert: Freitag 26. April 2019, 18:24
Wohnort: Berlin

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von erpie »

Moin,
gebe euch Recht und ich kenne das ja auch vom Handball im Gegensatz zum Fußball. Ebenso die Geschichten mit dem Studium finanzieren. Habe mal von dem schwedischen Handball Nationaltrainer Bengt Johansson ein Zitat gehört, indem er sich bei der Bundesliga bedankt das nun so gut bezahlt wird das er auch noch Spieler hat die über 30 Jahre alt sind. Früher haben die nach der Ausbildung / Studium dann Ihren Beruf ausgeübt. Und das Zitat stammt aus den 90ern.
Ich finde solche Stories immer interessant und teile Sie für Interessierte. :wink: :smile:
Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.
(Oscar Wilde)
Gruß
erpie
elfenstein

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von elfenstein »

sampenza hat geschrieben: Donnerstag 20. Januar 2022, 13:38 Ist da irgendwas Neues dabei? Das war zu meiner aktiven Zeit vor 50 Jahren doch schon genauso. Dieses System ist quasi Gewohnheitsrecht und die allermeisten Vereine haben sich mit diesem System arrangiert. Über Fahrtkostenerstattung und Übungsleiterbeschäftigung lassen sich auch viele Zahlungen legitimieren. Und schon damals gab es immer mal wieder durch die jeweiligen Kreisverbände rechtliche Hinweise und auch legale Hilfestellungen, wie der Gefahr des Entzugs der Gemeinnützigkeit begegnet werden kann.
Eine ideale Spielwiese für die vielen Möchtegernmanager und neureichen Mäzene, die auch gern mal Hoeness spielen wollen. Und Spieler, die einigermassen geradeauslaufen können, nehmen das selbstverständlich gern an.
Für 99,9% der Amateure ist das tatsächlich nicht mehr als eine Aufwandsentschädigung, da wird keiner reich dabei.
Und viele Vereine, die das auf Kreis- oder Bezirksligaebene übertrieben haben, sind auch mit sehr wenigen Ausnahmen ganz schnell wieder klein geworden.
Die Frage ist, ob man das als Ärgernis empfindet und bei diesen Riesenbeträgen die Steuerkeule rausholen muß. Bricht man die genannte Summe auf die einzelnen Spieler runter, ist die Summe doch eher lächerlich.

Munterbleim Sampenza
Heute ist es schon zu Regel (vor allem durch die Presse) geworden, alles und jedes gleich mit negativem Tuch zu veröffentlichen und zu brandmarken. Möglichst noch oberlehrerhaft als Meinung der Allgemeinheit zu verkaufen. Ohne wirklich auf Wahrheit und Relevanz zu recherchieren. Dies nennt man Populismus in Reinkultur, nämlich jenen, der von diesen Schmierfinken anderen vorgeworfen wird. Es sind die Jünger derer, die durch die Instanzen gegangen sind und Muttis Verehrer.

Ein klassisches Speispiel sind die Vorwürfe wegen angeblichen Rassismus in Duisburg, der nunmehr von der Staatsanwaltschaft als falsch bestätigt wurde.

Nun zu sampena: Du hast völlig recht mit Deiner Expertise. Wie war es vor 50 bis 60 Jahren auf dem Lande - ebenfalls aus meiner Erfahrung. Viele Vereine wurden von z.B. Bauunternehmer als Vereinsvorsitzender geführt, die das Kleingeld hatten um den Vereinen das Überleben zu ermöglichen. Sie gaben das Handgeld für Spieler, investierten in Sportanlagen, für Vereinsfeste und Gallonen Bier usw. Auch Fahrten zu Auswärtspielen wurden von ihnen gesponsert. Kurz, ohne all diese Unterstützungen hätte es viele Jugenabteilungen nicht gegeben. Warum sollte es heute anders sein ?
Diejenigen, die dies heute als Schwarzgeld anprangern, sind überwiegend Leute, die sich auf moralischem und "politischem" Irrweg befinden; aber egal, diesen Gutmenschen geht es prima auf Kosten anderer - wie auch immer.
Benutzeravatar
micki2
Ahnunghaber
Beiträge: 2305
Registriert: Freitag 26. April 2019, 17:46
Wohnort: WESERSTADION
Lieblingsverein: WERDER BREMEN
2. Verein: Lebenslang Grün-Weiß

Re: Schwarzgeld im Amateurfußball

Beitrag von micki2 »

erpie hat geschrieben: Mittwoch 19. Januar 2022, 17:58 Hallo
Wer Zeit und Lust hat hier eine Empfehlung:
https://correctiv.org/aktuelles/wirtsch ... 57d4cb8a72
https://www.sportschau.de/milliardenspi ... 57d4cb8a72
:lol: :lol:
trotzdem Danke für Deine Links....auch die fünf...ääh elffreunde Dinger :lol:

aber das ist genauso ein Schwachsinn wie dieser drollige Salary Cap -- unkontrollierbarer Schrott :lol!:
Lebenslang Grün-Weiß.......weil WIR die Guten sind